aus dem Harz - SaarHarzer Steinlädchen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mineralien

Harz

Der Naturpark Harz, der Nationalpark Harz sowie das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz bilden zusammen das nördlichste Gebirge Deutschlands.

Der Harz ist ca. 110 km lang, 30-40 km breit mit dem höchsten Berg, dem Brocken (1142m hoch).


Es handelt sich um ein Schollengebirge und kann überwiegend Sedimentgesteine vorweisen. An der Oberfläche gibt es am häufigsten Tonschiefer, Grauwacke und Granit .
Der Bergbau war in früheren Jahrhunderten die Haupterwerbsquelle der Menschen. In den Bergwerken wurde Silber, Eisen, Kupfer, Schwefel, Blei, Arsen und Fluorit abgebaut. Die bekanntesten waren z.b. Silberhütte, Büchenberg, Wildemann, Wettelrode und Rammelsberg.


Sogenannte „Bodeachate" werden in der Bode (Fluss durch den Harz), meist in der Nähe von  Thale/Treseburg gefunden. Es ist abgerollte historische Kupferschlacke, hauptsächlich mit blauer Färbung. Sie zeigt Fluidstruktur aus dem Schmelzprozess, die an Achat erinnert – daher der volkstümliche Begriff.

Typische Mineralien aus dem Harz

Melierterz, Calcit, Fluorit, Baryt, Limonit, Quarze, Hämatit, Siderit, Manganit  u.s.w.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü